Alpaka die Wolle der Götter

Online-Logoq5BfruN8CIKZD

 

Alpakafaser ist eine weiche, seidig-glänzende Naturfaser. Im Vergleich zur Schafswolle ist sie um das 3 bis 5 fache wärmer, wesentlich feiner und besitzt einen äußerst geringen Fettgehalt. Die Verarbeitung der Alpaka-Faser erfordert folgende Schritte: Vorreinigen, Waschen, Kardieren, Spinnen, Weben sowie spezielle Veredelungsverfahren.

Alpaka findet man in 16 verschiedenen natürlichen Farben. Kein anderes Fasertier der Welt hat annähernd so viele versch. Farben und Farbschattierungen.

Alpakafaser ist ungewöhnlich stark und widerstandsfähig.

Alpakafaser ist seidig weich, geschmeidig und fühlt sich angenehm an. Die besondere Zellenstruktur der Faser ermöglicht diese Weichheit. Alpakafaser mit vergleichbarer Feinheit wie Schafwolle oder Cashmere fühlt sich wesentlich feiner an. Das liegt an der Höhe der einzelnen Haarschuppen. Die Höhe der Schuppen beim Alpaka beträgt nur 0,2 bis 0,3 Mikron, während sie bei Schafwolle 0,8 Micron beträgt. Dadurch fühlt sich Alpaka weicher an.

Alpakafaser hat eine höhere thermische Kapazität als fast alle anderen Tierfasern der Welt. Die Faser enthält mikroskopisch kleine Lufttaschen, welche leichte Kleidungsstücke mit hohen Isolierungswerten schaffen können. Die Faser fungiert wie eine Klimaanlage. Sie wärmt bei Kälte und kann auch Wärme ableiten. Man schwitzt deshalb nicht so leicht wie bei anderen Fasern oder bei Kunstprodukten. Ein Hitzestau wird vermieden.

Alpakafaser ist sehr lange haltbar, reißt nicht leicht und neigt nicht zu statischer Elektrizität.

Alpakafaser nimmt Schmutz nur schwer auf (Schuppenhöhe) und braucht deshalb wesentlich weniger oft gereinigt werden.

Das bedeutet ein Minimum an Pflege. Eine Lüftung in der frischen Luft des Morgentaus ist die beste und obendrein preiswerteste Reinigung. Handwäsche und chemische Reinigung sind aber auch eine Alternative der Reinigung.

Alpakafaser hat sehr geringe Verarbeitungsverluste. Die geringe Verunreinigung der Rohfaser führt zu einem sehr hohen Prozentsatz von 85 bis 95 % Endproduktfaser. Gegenüber 43 bis 76 % bei Schafswolle.

Alpakafaser kann wegen des geringen Fettanteils (Lanolin) einfacher verarbeitet werden und ist somit günstiger in der Verarbeitung als andere Naturfasern. Das macht Alpaka ökologisch besonders wertvoll.

 

Zuletzt angesehen